hochzeit-24.jpg

Mit Chrüüz
und Fahne (2012)

Das Landschaftstheater "Mit Chrüüz und Fahne" blickte 2012 auf den 2. Villmergerkrieg zurück. Die 17 Vorstellungen waren ausverkauft, die Produktion zählte 10‘000 Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Schweiz.

 

Gespielt wurde rund ums Schloss Hilfikon. Dieses liegt wenige Kilometer vom Langelenfeld entfernt, wo 1712 der Konflikt zwischen den reformierten Orten Bern und Zürich und der katholischen Innerschweiz in die Schlacht bei Villmergen mündete. Diese forderte innert Stunden 3000 Tote.  


"Mit Chrüüz und Fahne" stellte diese Schlacht jedoch nicht nach. "Vielmehr wollten wir einen Bezug zur Gegenwart herstellen", erklärt Autor Paul Steinmann. Regisseur Adrian Meyer ergänzt: "Macht und Religion sind Themen, die uns auch 300 Jahre nach dem Villmergerkrieg beschäftigen."

Theaterlandschaft rund ums Schloss Hilfikon


Der Theaterabend war in zwei Teile gegliedert, die Vergangenheit und Gegenwart verbanden:
 

  • Im ersten Teil zog das Publikum in einem Rundgang um das Schloss Hilfikon. Schauspielgruppen gaben auf sechs Kleinbühnen Einblick in das Leben der damaligen Zeit. Zu sehen waren unter anderem eine Waffenhändler-Familie, die Gewehre und Hellebarden an den Mann brachte. In der Schlosskapelle trugen ein reformierter Pfarrer und ein katholischer Kapuziner-Pater den religiösen Konflikt in einem heftigen Disput aus. Und auf der Bühne der "Tagesschau" wurde die Schlacht nach allen Regeln der Medienkunst zum Ereignis gemacht.
     

  • Der zweite Teil des Theaterabends spielte auf dem freien Feld, wo das Publikum in eine Freiämter Hochzeitsfeier der heutigen Zeit eintauchte. Die Braut stammte aus einer reformierten, der Bräutigam aus einer katholischen Familie. Die nicht reibungsarme Feier wurde gestört durch Lärm, der immer eindringlicher wurde. Schliesslich wurde klar: Da draussen tobte eine Schlacht. Die Schlacht vom 25. Juli 1712. Die Vergangenheit kippte in die Gegenwart hinein, der Krieg von damals wurde zum Krieg an sich.
     


"Mit Chrüüz und Fahne" spielte mit Vergangenheit und Gegenwart, mit Nähe und Distanz, war unmittelbar und entrückt, tönte wuchtig und doch sanft. Der Schlossgarten in Hilfikon und seine Umgebung boten dazu eine vielfältige Theaterlandschaft, die Musik legte dem umherziehenden Spielvolk und seinem Publikum einen stimmungsvollen Klangteppich.


"Mit Chrüüz und Fahne" war eine Gemeinschaftsproduktion von Theatergesellschaft Villmergen, Kellertheater Bremgarten, Sternensaal Wohlen und Muri Theater.

10'000

Besucherinnen und Besucher

20

Ausverkaufte
Vorstellungen

200

Mitwirkende auf, hinter und neben der Bühne

Künstlerisches Team

Making-of

Impressionen